google0366188140773e33.html
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

    Die Salztherapie (Halotherapie) baut auf die heilende Kraft des Salzes auf.

    In mehreren wissenschaftlichen Studien der letzten Jahre konnte festgestellt     werden, dass die Halotherapie heilend und lindernd bei vielen Atemwegs- und     Hauterkrankungen eingesetzt werde kann.

 

    Die Halotherapie ist ein prophylaktisches Heilverfahren unter den Bedingungen     eines reproduzierten Mikromeeresklimas. Sie ist eine 100% natürliche, nicht     medikamentöse, nicht invasive und sichere Heilmethode, die bereits 1843 durch den     polnischen Grubenarzt Feliks Boczkowski erkannt wurde.

    Die Räumlichkeiten für die Halotherapie der 1. Generation wurden in alten     stillgelegten Salzbergwerken (Salzheilstollen) eingerichtet und werden auch heute     noch betrieben.

    Für die Halotherapie der neuesten Generation werden Salzgrotten künstlich über     Tage erschaffen. Dazu werden Räume mit höhlenartigem Charakter gebaut und in     verschiedener Weise mit Natursalz ausgestattet. Durch den Einsatz modernster     Technik wird hier ein höhlenartiges Klima geschaffen.

 

    Das heute am meisten verbaute Salz in den Salzgrotten ist das sogenannte     'Himalaya-Salz'. Dieser Begriff hat sich - anfänglich 'Lahore-Salz' genannt -     eingeprägt. Das 'Himalaya-Salz' stammt allerdings aus den ca. 200 km entfernten     Salt Ranges aus Pakistan.

    Dieses Salz ist etwa 250 - 260 Millionen Jahre alt und frei von Radioaktivität. Die     enthaltenen Mineralien und Spurenelemente, die der menschliche Körper für sein     Funktionieren dringend benötigt, befinden sich hier nahezu im Gleichgewicht.

 

    Und eben dieses Gleichgewicht - wenn es gestört ist - möchte das Salz im     menschlichen Körper  wieder herstellen. Darauf basiert die heilende Wirkung des     Salzes, was schon die alten Griechen und Römer erkannt haben. Sie konnten es     damals nur noch nicht wissenschaftllich erklären.

 

    Durch die Aufnahme der Salzmoleküle über die Atemwege und die Haut kann das     Salz seine heilende Wirkung entfalten.

    Allerdings darf in Deutschland nicht über eine heilende Wirkung des Salzes     gesprochen werden, da es hierzulande noch keine eigenen wissenschaftlichen     Erkenntnisse gibt. Der kurz- und mittelfristige Erfolg von Kuren an Ost- und     Nordsee sowie der Aufenthalt in anerkannten Salz-Kurorten bei Beschwerden in     den Atemwegen sowie bei Irritationen der Haut ist bislang das einzige, was die     Krankenkassen anerkennen. Der Besuch einer Salzgrotte zählt bisher noch nicht     dazu.